Geschichte

Im Jahr 1815 erhielt Preußen beim Wiener Kongress das linksrheinische Gebiet als Ersatz für die im Osten verlorenen Gebiete. Auf Anordnung von König Friedrich Wilhelm III. wurde das Gebiet des Vorderhunsrücks und des Mittelrheins der neugebildeten Provinz Großherzogtum Niederrhein zugeteilt. Es folgte dann die Einteilung in Regierungsbezirke und Kreise.

1816 entstand der Kreis St. Goar, der dem Regierungsbezirk Koblenz unterstellt war. Aus der Mairie Halsenbach wurde im Jahre 1817 die Bürgermeisterei Halsenbach im Kreis St. Goar. Zur Bürgermeisterei Halsenbach gehörten die Gemeinden Halsenbach, Basselscheid, Dörth, Karbach, Kratzenburg, Ney, Buchholz, Herschwiesen, Oppenhausen und Udenhausen.

In Verbindung mit der Einführung eines neuen Wahlgesetzes für die Provinzial- und Kreistage - alle reichsdeutschen Männer und Frauen über 20 Jahre erhielten das Wahlrecht - wurden 1925 die Bürgermeistereien in Ämter umbenannt. Ab 1927 durften die gewählten Amtsvertretungen den Bürgermeister, der bisher auf Vorschlag des Kreisausschusses vom Oberpräsidenten der Provinz Großherzogtum Niederrhein ernannt wurde, selbst wählen.

1935 wurde die Gemeinde Liesenfeld aus dem Amtsbezirk Brodenbach herausgenommen. Zusammen mit der Gemeinde Basselscheid und weiteren kleinen Besitzflächen der Gemeinden Halsenbach und Dörth am sogenannten Bahnhof Halsenbach entstand die neue Gemeinde Emmelshausen. Sie wurde dem Amt Halsenbach unterstellt.

Am 03. Juli 1969 erfolgte im Zuge der großen Verwaltungsreformen in Rheinland-Pfalz die Auflösung des Kreises St. Goar (die damalige Kreisverwaltung für die jetzigen Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Emmelshausen). Gemeinsam aus den Ortsgemeinden dieses aufgelösten Kreises Simmern und einigen Ortsgemeinden anderer aufgelöster Kreise (Zell und Bernkastel) wurde der Rhein-Hunsrück-Kreis gebildet. Von den heutigen Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Emmelshausen gehörten bei der Bildung des Rhein-Hunsrück-Kreises nur Beulich und Morshausen nicht dazu. Sie waren dem Landkreis Koblenz angegliedert.

Durch das 8. Gesetz über die Verwaltungsvereinfachung vom 28.07.1970, in Kraft getreten am 07.11.1970, wurden u. a. die Verbandsgemeinden Halsenbach, Pfalzfeld, Brodenbach und St. Goar aufgelöst. Aus Ortsgemeinden dieser vier Verbandsgemeinden setzte sich dann die neugebildete Verbandsgemeinde Emmelshausen zusammen.

Dazu gehören die Ortsgemeinden:

  • aus der aufgelösten Verbandsgemeinde Pfalzfeld die Ortsgemeinden Bickenbach, Birkheim, Hausbay, Hungenroth, Leiningen, Lingerhahn, Maisborn, Mühlpfad, Niedert, Norath, Pfalzfeld, Schwall und Thörlingen
  • aus der aufgelösten Verbandsgemeinde Halsenbach die Ortsgemeinden Dörth, Emmelshausen, Halsenbach, Kratzenburg, Ney und Karbach
  • aus der aufgelösten Verbandsgemeinde Brodenbach die Ortsgemeinden Beulich, Gondershausen, Mermuth und Morshausen
  • aus der aufgelösten Verbandsgemeinde St. Goar die Ortsgemeinden Badenhard und Utzenhain.

Die Ortsgemeinden Buchholz, Herschwiesen, Oppenhausen und Udenhausen kamen zur damals noch bestehenden Verbandsgemeinde Boppard. Heute sind diese Ortsgemeinden Stadtteile der Stadt Boppard.

 
 
Öffnungszeiten
Montag - Mittwoch
08:30 Uhr - 12:15 Uhr
sowie nachmittags nach
vorheriger Terminvereinbarung

Donnerstag
08:30 Uhr - 12:15 Uhr und
14:00 Uhr - 18:00 Uhr

Freitag
08:30 Uhr - 12:15 Uhr

Bürgerbüro zusätzlich jeden
1. Samstag im Monat

09:00 Uhr - 12:00 Uhr
Kontakt

Verbandsgemeindeverwaltung
Emmelshausen

Telefon: 06747/121-0
Fax:
06747/121-59
E-Mail:
rathaus@emmelshausen.de